Zwei Ortsteile - eine Gemeinde

Fortschritt und Idylle

Voller Charme und ursprünglicher Schönheit liegt, mitten im Dreieck der Städte Fellbach, Waiblingen und Weinstadt, die noch junge Gemeinde Kernen im Remstal.

Kernen im Remstal ist 1975 durch die Gemeindereform entstanden. Im Zuge der Neuregelung wurden die ehemals selbständigen Orte Rommelshausen und Stetten im Remstal am 20. September 1975 zusammengelegt. Der Name Kernen im Remstal geht auf einen Wettbewerb zurück, durch den der Name Stetten-Rommelshausen ersetzt wurde. Er leitet sich aus der gleichnamigen Bezeichnung der höchsten Erhebung des Schurwalds (513 Meter) ab, die durch den Kernen-Turm weithin bekannt ist.

  • Tradition und Fortschritt sind in der schwäbischen Gemeinde eng miteinander verbunden. Rommelshausen hat sich, dank seiner günstigen Verkehrs- und Standortlage, zu einer Industrie- und Wohngemeinde entwickelt und soll in der ihr zugewachsenen Funktion weiterentwickelt werden. Der Ortsteil Stetten ist dagegen ein durch seine landschaftlichen Reize vielbesuchter Naherholungs- und Weinort. Das hübsche Ortsbild und der idyllische Weinortcharakter sollen auch künftig erhalten bleiben.
  • Kernen verfügt über einige Sehenswürdigkeiten, ein umfassendes Freizeitangebot und ein reichhaltiges Angebot an gepflegter Gastronomie. Zeugen der Vergangenheit sind beispielsweise in dem Stettener Schloss, der Villa Rustica und dem alten Schafhof in Rommelshausen, der Glockenkelter oder historischen Bauwerken, wie dem Alten Rathaus, der Y-Burg und dem Museum zu finden.