Aktuell

Der Kita-Regelbetrieb ist angelaufen


Am 29. Juni ist in allen Kita-Einrichtungen der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen angelaufen. Das heißt, es gelten konsequente Gruppentrennungen sowie Hygienemaßnahmen. Das heißt ebenso, dass ab 29. Juni die Notbetreuung entfällt. Die Gebühren wiederum werden ab dem Monat Juli wieder in den „Normalmodus“ übergehen. Für Juni gilt infolge des eingeschränkten Regelbetriebs nach dem Kernener Modell noch ein prozentuales Gebührensystem. Bürgermeister Benedikt Paulowitsch dankt allen Eltern für ihre Geduld und ihr Verständnis in der schwierigen Situation bestmögliche Betreuungskonzepte anzubieten.
 
So gab es viele positive Rückmeldungen von Eltern, die sich seitens des Sozialamts, der Kita-Leitungen und Bürgermeister sehr gut informiert fühlten. Auch die Umsetzung, der oft recht kurzfristig beschlossenen Verordnungen wurde gelobt, was Bürgermeister Paulowitsch besonders freut, "denn dieses war ja sowohl für die Verwaltungsseite als auch für die Kita-Leitungen und Erzieherinnen ein echter Kraftakt".
 
Vor der Sommerpause am 27. Juli wird es auch nochmals einen Austausch zwischen Verwaltung und der Leitungsebene der Kindertagesstätten geben - zur Reflexion der ersten Wochen im Regelbetrieb, damit der Einstieg nach der dreiwöchigen Sommerpause Anfang August rund laufen kann. Die Maßnahmen des neuen Regelbetriebs werden das gesamte Kita-Jahr 2020/21 begleiten, natürlich immer unter dem Vorbehalt, dass das Infektionsgeschehen dies zulässt.


Ein Wiedersehens-Plakat hängt an der Alten Schule im Ortsteil Stetten