Aktuell

Wöchentliche Rundgänge auf der Hangweide


 
Bekannt geworden ist die Kernener „Hangweide“ als geschützte Wohnanlage der Diakonie Stetten für Menschen mit Behinderung. Erbaut Ende der 1950er Jahre, besaß die Anlage einen modellhaften dörflichen Charakter - mit locker gruppierten Häusern, Wegen und Wiesenflächen sowie einem prächtigen Baumbestand.  Bereits vor einigen Jahren hat die Diakonie Stetten das Gelände fast vollständig aufgegeben.

Die Gemeinde und zwei Projektpartner haben die Fläche erworben mit dem Ziel, das verlassene Quartier städtebaulich neu zu entwickeln.  Die Leitlinien einer im Jahr 2018 gestarteten Bürgerbeteiligung rund um das „Zukunftsprojekt Hangweide“  flossen in den städtebaulichen Wettbewerb ein. Ende Oktober 2020 wird der Siegerentwurf von der Fachjury gekürt werden.

Die Hangweide birgt ein Stück Ortsgeschichte - Rundgänge sollen diese erlebbar machen


Die „Hangweide“ birgt ein Stück Ortsgeschichte. Diese will der Verein für Heimat und Kultur in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kernen auf geführten Rundgängen erlebbar machen. Mitglieder des Heimatvereins erläutern dabei unter anderem wie sich das Leben auf der Hangweide gestaltet hat, aber auch welche Aufgabenstellungen im städtebaulichen Wettbewerb gestellt wurden.
 
Die geführten Rundgänge dauern rund 90 Minuten und finden bis Ende Oktober 2020 jeden Samstag ab 14 Uhr statt. Erstmals am Samstag, den 26. September. Treffpunkt  ist bei den Parkplätzen an der Einfahrt zur ehemaligen Gärtnerei der Hangweide. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.

Anmeldung ist erforderlich


Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Anmeldungen bitte bis spätestens am vorausgehenden Freitag 10 Uhr per E-Mail an heimatverein-kernen@gmx.de oder telefonisch unter 0 71 51 / 4 25 19 (Ulrich Lang). Da die Anmeldungen auch zur Corona-Nachverfolgung dienen, sind jeweils Name und Telefonnummer anzugeben.

Weitere Hinweise:


  • Es werden auch einzelne Gebäude besucht, deshalb bitte unbedingt einen Mund-Nase-Schutz mitbringen. In den Gebäuden besteht Maskenpflicht.
  • Im Freien ist auf den Mindestabstand von 1,5 Metern zu achten.
  • Die Teilnahme an den Führungen findet unter eigener Haftung statt.