Aktuell

Die neuen Corona-Maßnahmen ab 2. November


Vom 2. bis 30. November findet deutschlandweit aufgrund exponentiell ansteigender Infektionszahlen ein Teil-Lockdown statt. Ziel ist es, diese zweite Ansteckungswelle zu brechen. Kitas und Schulen bleiben geöffnet, Gastronomie, Sport- und Freizeiteinrichtungen müssen schließen und Kontakte reduziert werden. 

Mit Beschluss vom 1. November 2020 hat die Landesregierung Baden-Württemberg ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Regelungen treten zum 2. November 2020 in Kraft und gelten befristet bis 30. November 2020.

Mit der Verschärfung der Maßnahmen und der entsprechenden Anpassung der Corona-Verordnung des Landes reagiert die Landesregierung auf die aktuelle, besorgniserregende Entwicklung des Infektionsgeschehens in Baden-Württemberg. Der exponentielle Anstieg der Neuinfektionen, die schon jetzt hohe Auslastung der intensivmedizinischen Kapazitäten im Land und der Umstand, dass eine umfassende Nachverfolgung von Infektionsketten nicht mehr gewährleistet werden kann, machen zusätzliche Maßnahmen zur flächendeckenden Reduzierung des Infektionsgeschehens und zur Abwehr einer akuten Gefahrenlage erforderlich.

Die wesentlichen Änderungen im Überblick:

  • Die AHA + L + App - Regel: Neben dem Einhalten des Abstandshaltens kommt es weiterhin auf dei Einhaltung der Hygieneregeln und das Tragen von Alltagsmasken an. Jetzt in der kalten Jahreszeit spielt zudem das Lüften sowie eine möglichst breite Nutzung der Corona-Warn-App eine immer wichtigere Rolle.
  • Kontakte sind auf ein Minimum reduzieren: Ansammlungen und private Treffen sind auf maximal zwei Haushalte begrenzt. Erlaubt sind jeweils maximal zehn Personen.
  • Auf nicht notwendige private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - soll verzichtet werden.
  • Gastronomiebetriebe, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen bleiben vom geschlossen.
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege bleiben geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen (zum Beispiel Physiotherapien) bleiben weiter möglich.
  • Auch Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen werden in diesem Zeitraum geschlossen: Unter anderem also Theater, Konzerthäuser, Kinos oder auch Fitnessstudios.
  • Der Freizeit- und Amateursportbetrieb wird eingestellt - mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand.
  • Schulen und Kitas bleiben geöffnet.

Details und viele FAQs zur neuen Verordnung finden sich online unter www.baden-wuerttemberg.de