Aktuell

Kernen feierte mit beim Dombóvárer Stadtfest
Europäisches Treffen in Ogulin folgt im Juni


Eine neunköpfige Delegation um Bürgermeister Stefan Altenberger und Vorstandsmitglied der PG Kernen-Dombóvár, Uwe Eberspächer, war bei Dombóvárs 48. Stadtfest mit von der Partie. Die letzten Jahre hatte es terminlich nicht geklappt, diesmal schon, zur großen Freude der Ungarn: „Es war wie nach Hause kommen“, fasst der Kernener Rathauschef die familiäre, ungezwungene Atmosphäre des Treffens zusammen, bei dem auch eine Delegationen aus Dombovars Partnerstädten Ogulin (Kroatien) dabei war.
 
Dombovar1
Durchaus beeindruckend sei, was sich in der Stadt alles getan habe, seit dem letzten Besuch vor zwei Jahren, so Altenberger. Bei einer Stadtrundfahrt warfen die Reisenden unter anderem einen Blick auf den neuen Kunstrasenplatz für die lokalen Kicker, auf die Finnenbahn für Läufer im Stadtpark, aber auch auf private Photovoltaik-Projekte und die auf glutenfreie Teigwaren spezialisierte Nudelfabrik. Auch eine Orchideenzucht hat mittlerweile Einzug gehalten. Sie soll sogar deutlich erweitert werden – von derzeit 1.500 m² auf zukünftig 5.000 m² Fläche. Neu ist auch eine privat betriebene Biogasanlage, ein mit EU-Mitteln gefördertes Projekt, das rund dreiviertel des Strombedarfs Dombovars deckt. Einen Schuss Kultur gab‘s dann beim Museumsbesuch. Dort tauchten die Gäste tief die wechselvolle Stadtgeschichte ein, die 11.000 Jahre zurückreicht, wie Ausgrabungen gezeigt haben. Römer, Österreicher und Donauschwaben hinterließen im Vielvölkerstaat ihre Spuren. 
 
Beim geselligen Festabend wurde die PG-Vorsitzende Gabi Grünwald für ihr langjähriges Engagement in der PG ausgezeichnet. In ihrer kurzen Dankesrede erinnerte sie an den Kernener Mit-Gründervater Heinrich Becht und das Ehepaar Mannuß, die alle drei viel für die heute bestehende tiefe Verbundenheit zwischen den rund 800 Kilometer weit entfernten Gemeinden getan haben. Den musikalischen Höhepunkt des Abends setzte ein rund 100-köpfiger Chor mit einer lateinischen Messe und elektrischen Orgelklängen.
Am Sonntag stand die feierliche Baumpflanzaktion zugunsten des Dombóvárer Künstlers Sándor Ambros an, dessen Statue auch den Kernener Ländergarten schmückt. Kurz entschlossen lud Bürgermeister Lórand Szábo anschließend die Gäste zur Radfahrt ins Umland Dombóvárs ein, die einige Sehenswürdigkeiten (Schloss, Museen und ein typisch schwäbisches Bauernhaus) sowie die von einem einzelnen Landwirt betriebenen riesigen 800 Hektar großen Mais- und Zuckerrübenfelder streifte.
Bäumchen pflanzen
 
Im kroatischen Ogulin bahnt sich – nach der Mangofahrt 2017 – ein weiteres europäisches Partnerschaftstreffen an, diesmal zwischen Ungarn, Kroaten und Deutschen. „Die Oguliner waren begeistert von der Idee und luden uns spontan ein“, freut sich Kernens Rathauschef über die Aufgeschlossenheit. Ogulin hat 13.000 Einwohner, also etwa die Größe Kernens. Ein Programm hat der kroatische Bürgermeisterkollege bereits im Kopf, auch die Reisezeit steht fest: Schon im Juni reisen Radgruppen aus Kernen und Dombovar sowie ein bis zwei Kleinbusse aus den Partnerschaftsgesellschaften nach Kroatien und feiern die europäische Verbundenheit.