Aktuell

„Zukunftsprojekt Hangweide“ - Teilnehmer stehen fest



Die Umwandlung des knapp acht Hektar großen Areals „Hangweide“ in Kernen im Remstal in ein zukunftsweisendes Wohnquartier ist einen weiteren wichtigen Schritt vorangekommen. Mitte Dezember 2019 waren die Eckpunkte des Auslobungstextes für den Städtebaulichen Wettbewerb final vom Kernener Gemeinderat beschlossen worden; Mitte Januar 2020 startete das Bewerberverfahren - jetzt stehen die Teilnehmer fest. Elf hochrangige Arbeitsgemeinschaften, jeweils bestehend aus Architekten und Landschaftsplanern, steigen offiziell in den Wettbewerb ein.
 
Beteiligt haben sich am von Nixdorf Consult begleiteten Wettbewerbsverfahren Büros aus ganz Deutschland sowie aus den Städten Wien und Rotterdam. „Das ist ein Top-Teilnehmerfeld“ – „Wir sind sehr froh, solche Büros zu den von uns gesetzten hinzu gewonnen zu haben“, sind sich die drei Projektpartner (Gemeinde Kernen, LBBW Immobilien Kommunalentwicklung KE, Kreisbaugruppe Waiblingen) einig.
  
Die Referenzen der sechs Bewerberteams haben das Auswahlgremium überzeugt. Alle Arbeitsgemeinschaften erreichten die zur Wettbewerbsteilnahme notwendige Punktzahl von mindestens 60. Voraussetzung hierzu waren insbesondere die Realisierung einer städtebaulichen Neuordnung (mind. 2 ha) mit verdichtetem Geschosswohnbau sowie die landschaftliche Gestaltung eines Wohnquartiers (mind. 5 ha). Eine WildCard wurde an ein vierköpfiges Studententeam vergeben.
 
Im Zuge des Wettbewerbs soll jetzt eine überzeugende städtebauliche Konzeption erarbeitet werden, die den hohen Ansprüchen an die exponierte Lage des Wettbewerbsgebietes „Hangweide“ Rechnung trägt. Der Auslobungstext, in den die Empfehlungen eines großen Bürgerbeteiligungsprozesses eingeflossen sind, gibt dabei die Ansprüche vor: unter anderem müssen die Planer „urbanes Wohnen“, „innovatives, architektonisch hochwertiges und zugleich nachhaltiges Wohnen“, „intelligente Mobilität“, „Freiraumflächen mit hoher Lebens- und Aufenthaltsqualität“ etc. umsetzen. 
Weiterer Ablauf des Wettbewerbsverfahrens
 
Phase eins des Wettbewerbsverfahrens ist abgeschlossen, jetzt steht Phase zwei an: Bis Ende Mai reichen die Teilnehmer ihre Entwürfe und Modelle bei Nixdorf Consult ein. Nach deren Vorprüfung werden diese am 10.Juli im Bewertungsgremium diskutiert und die Preise vergeben. Diese bilden die Beschlussvorgabe für den Gemeinderat. Der Bürgerschaft werden die Ergebnisse des Wettbewerbs am 14. Juli 2020 im Rahmen des 3. Bürger-Planer-Dialogs vorgestellt.
 
 
Hinweis: Aufgrund der derzeit geltenden Hinweise zum Infektionsschutz, entfallen im Monat März sämtliche Gemeindeveranstaltungen: Davon betroffen ist der Bürger-Planer-Dialog am Dienstag, 17. März, sowie die Exkursion am 21. März.
 

 

Die Wettbewerbsteilnehmer

 
 
Vorab zugelassene Arbeitsgemeinschaften
 
haascookzemmrich STUDIO2050, Stuttgart
Hannes Hörr Landschaftsarchitektur, Stuttgart
 
K9 ARCHITEKTEN, Freiburg
faktorgrün Landschaftsarchitekten, Freiburg
 
EMP Architekten und Stadtplaner, Tübingen / Eble Messerschmidt Partner Architekten und Stadtplaner (Tübingen)
RSD Landschaftsarchitekten, Überlingen / Ramboll Studio Dreiseitl (Überlingen)
 
Steinhoff Haehnel Architekten, Stuttgart
Koeber Landschaftsarchitektur, Stuttgart
 
 
Eingegangene Bewerbungen, die alle die erforderliche Punktzahl erreichten und laut Auswahlgremium am Wettbewerb teilnehmen dürfen
 
RLP Rüdiger Lainer + Partner, Wien
Carla Lo Landschaftsarchitektur, Wien
 
bogevischs buero architekten & stadtplaner, München
grabner huber lipp - landschaftsarchitekten & stadtplaner, Freising
 
Kauffmann Theilig & Partner, Ostfildern
Gänßle + Hehr Landschaftsarchitekten, Esslingen
 
UTA Architekten und Stadtplaner, Stuttgart
SIMA | BREER Landschaftsarchitektur, Winterthur
 
Hähnig | Gemmeke Architekten, Tübingen
GORNIK DENKEL landschaftsarchitekten, Heidelberg
 
HANEN Architekten, Karlsruhe
MVRDV B.V., Rotterdam
sinai Landschaftsarchitekten, Berlin
 
 
Wildcard
 
Ebner, Heimsch, Tomanek, Stauch
Hochschulen Stuttgart / Darmstadt / Weihenstephan